Die Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Änderung der ASV-Richtlinie inklusive Anlagen sind in Kraft getreten.

Nachdem das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) den am 22.01.2015 gefassten Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu gynäkologischen Tumoren beanstandet hatte und darüber hinaus zusätzliche Erläuterungen zu den Beschlüssen des G-BA im Hinblick auf die erforderliche Anpassung der ASV-Richtlinie an das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) sowie zur Indikation "Gynäkologische Tumore" gefordert hatte, ist die geänderte ASV-RL ("Paragraphenteil") am 26.8.2016 und die Anlage bzgl. gynäkologischer Tumore am 10. August 2016 in Kraft getreten.

 

Übersicht der vom G-BA genehmigten erkrankungsbezogenen Anlagen

  • Tuberkulose und atypische Mykobakteriose (in Kraft seit 24.04.2014)
  • Gastrointestinale Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle (in Kraft seit 26.07.2014)
  • Marfan-Syndrom (in Kraft seit 30.06.2015)
  • Pulmonale Hypertonie (in Kraft seit 01.06.2016)
  • Gynäkologische Tumoren (in Kraft seit 10.08.2016)

Was ist zu tun? Fragen Sie uns. Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an:

  • Unterstützung bei der Erstellung eines ASV-Konzepts für Krankenhäuser, ermächtigte Ärzte, Vertragsärzte, MVZ's
  • Suche von Kooperationspartnern und Führung der Verhandlungen
  • Gestaltung der ASV - Kooperationsvereinbarung
  • Prüfung der organisatorischen und personellen Voraussetzungen
  • Rechtliche Beratung bei der Antragstellung bzw. im Anzeigeverfahren
  • Begleitung bei der ASV - Umsetzung
  • Vertretung im Widerspruchs- und Klageverfahren nach Erhalt eines Ablehnungsbescheids des Erweiterten Landesausschusses